Notfall am Dach?
Zur Soforthilfe


Feines
Dachhandwerk
Guten Dach.
 

Nur wer das tut, was er am besten kann, hat die Chance, Spitzenleistungen zu erzielen.

Video bei YouTube ansehen

Nikolaus ante portas!

 

Ganz im Sinne von Loriot, dessen Film „Pappa ante portas“ in Sachen Komödie viel­leicht Pate stand für Peter Freys Lite­ra­ri­sches Kaba­rett „Niko­laus ante portas“ zur Vorweih­nachts­zeit am 4. Dezember, sind wir humor­voller Sponsor des Kultur­guts Itten­beuren, www​.kulturgut​-itten​beuren​.de.

 

Das Programm für November und Dezember 2016 ist gerade erschienen. Und klar ist, dass sich ein Besuch immer lohnt. Sei es bei Ingrid Kochs „So sind d’leit“ und ihren ober­schwä­bi­schen Charak­terskizzen am 1. Dezember oder „Basst Scho! – Schwä­bi­sches Kaba­rett. Saugeil.“ Und einiges mehr. Also jede Menge Spaß und Humor, gleich hier das Programm anschauen und/oder downloaden.

Mit dem Truck dabei!

 

Gemein­sam­keit” ist das Motto der Gewer­be­schau am Samstag, 11. und Sonntag, 12. Juni in Baien­furt, bei der sich Firmen aus Wein­garten, Baien­furt und Baindt präsen­tieren. Im neuen Indus­trie– und Gewer­be­park auf dem ehema­ligen Stora Enso-Gelände ist schwer etwas geboten.

 

Und unser Stand Nr. 63 im Außen­be­reich wird nicht zu übersehen sein: Wir von Gabur sind dabei mit einem mäch­tigen Truck von unserem Partner Creaton.

 

Besu­chen Sie uns – der Weg lohnt!

 

Weitere Infos gibt´s hier.

 

Gewerbeschau 2016

 

 

Was Sie schon immer über die Wirt­schafts– und Schaf­fens­kraft der in Grün­kraut behei­ma­teten Firmen und Vereine wissen wollten: zu erleben auf der 4. Grün­krauter Gewerbeschau.

 

Zum Flyer

Hausplus in Ravensburg – seien Sie unser Gast

 

Besu­chen Sie uns auf der Haus­plus, der Baumesse für Ober­schwaben, am Gemein­schafts­stand des Hand­werkPro Ravensburg.

 

Seien Sie unser Gast bei der tradi­tio­nellen Frei­tag­abend Veran­stal­tung am 29.01.16 um 19.30 Uhr.

Was man schon immer über Dachdecker wissen wollte …

… berichtet die Verbands­zei­tung “Das Dach” in ihrer aktu­ellen Ausgabe vom Januar 2016 und stellt dabei auf gleich vier Seiten die Gabur GmbH und Geschäfts­führer Mike Schil­ling vor — als Visionär und “mit Schau­fenster und Weitblick”.

 

Hier geht´s zum Artikel

Weihnachtsbaumaktion 2015 – ein voller Erfolg!

 

Die Weih­nachts­baum­ak­tion ist bei Gabur zur Tradi­tion geworden. Auch in diesem Jahr sind viele Kunden und Partner unserer Einla­dung nach Atzen­hofen gefolgt. Neben der Auswahl des passenden Christ­baums ergaben sich bei Glüh­wein und Waffeln ange­regte Gespräche in gemüt­li­cher Runde. Es hat uns sehr viel Freude gemacht.

 

Herz­li­chen Dank an alle Helfer, unsere Mitar­beiter und natür­lich unsere Gäste für diesen gelungenen Tag!

 

Grüne Dächer machen Sinn – aber bitte ohne Zwang

Wir von Gabur sind nicht für Zwangs­maß­nahmen. Deshalb sind wir in diesem Fall froh, nicht in Frank­reich zu arbeiten (je nach Wetter ist das manchmal auch anders). Das heißt aber nicht, dass wir grund­sätz­lich gegen eine sinn­volle Verwen­dung von Dach­flä­chen sind – im Gegen­teil. Da wo es Sinn macht, sind begrünte Dächer ein echter Gewinn. Auch die Nutzung mit einer Solar­an­lage ist bei geeig­neten Voraus­set­zungen zu empfehlen.

 

Wichtig bei beiden Lösungen: Das vom Hand­werker perfekt dafür vorbe­rei­tete Dach. Also: Erst den Gabur-Experten fragen.

 

Link zum Artikel “Frank­reichs Dächer werden grün”

Blitz und Überspannung – schützen Sie Ihr Haus von innen und außen

Das “Bundesamt für Bevöl­ke­rungs­schutz und Kata­stro­phen­hilfe” (BBK) weist darauf hin, dass ein Haus nicht nur dann gefährdet ist, wenn ein Blitz direkt einschlägt. Denn selbst wenn ein Blitz in einem Kilo­meter Entfer­nung von Ihrem Haus auf den Boden trifft, gibt es eine gewal­tige Span­nung. Diese kann über Elektro– und Strom­lei­tungen, Gas– und Wasser­rohre in Ihr Haus geleitet werden. Folge: Heizungs­rohre bersten, Elek­tro­ge­räte brennen durch. Und immerhin kann es an einem heftigen Gewit­tertag bis zu 100.000 Mal blitzen und donnern.

 

Schutz gibt es von außen und von innen: Am Gebäude fängt der bekannte “Blitz­ab­leiter” Blitze ab und leitet die Energie in den Boden. Der “Bauherren-Schutzbund e. V.” — ein gemein­nüt­ziger einge­tra­gener Verein, der eine bundes­weit unab­hän­gige Bera­tung für private Bauherren und Kapi­tal­an­leger anbietet — klärt aller­dings darüber auf, dass auch am Dach hervor­ste­hende Teile wie Schorn­stein oder Satel­li­ten­schüssel bei der Planung des Blitz­schutzes berück­sich­tigt werden sollten. Und für das BBK ist wichtig, dass alle metal­lenen Aufbauten am Haus wie Schnee­fang­gitter, Entlüf­tungs­rohre und Dach­gauben mit der Blitz­schutz­an­lage verbunden sein sollten.

 

Beim inneren Blitz­schutz sind alle Bauteile aus Metall an der Stelle, wo sie in das Gebäude eintreten, mit der Erdung verbunden. Das gilt für Gas– und Wasser­lei­tungen sowie Heizungs­rohre genauso wie für die Strom­ver­sor­gung. Über die Erdung wird die Blit­zen­ergie dann abge­leitet, Schäden an Rohren und Elek­tro­ge­räten können verhin­dert werden.

 

Wir von Gabur sagen: Schützen Sie unbe­dingt Ihre Rechner und wert­volle Daten vor der Wucht der Natur!

 

Blitz­schutz­an­lagen aus dem Hause Gabur sind hier eine sichere Lösung – ganz im Sinne des “Bundes­amts für Bevöl­ke­rungs­schutz und Kata­stro­phen­hilfe” und des “Bauherren-Schutzbund e. V.“

Unschlagbarer Schiefer

 

Seit Jahr­zehnten wird gerne mit Blech, Kunst­stoff oder Zement gebaut, das scheinen güns­tige Lösungen zu sein. Doch heute feiern wir die Rück­kehr des Natur­steins — vor allem des Schie­fers. Denn Schiefer ist in Sachen Witte­rungs­be­stän­dig­keit und Lang­le­big­keit beinahe unschlagbar. Und auch in der Entsor­gung ist der Natur­stein umwelt­freund­lich und kann wie normaler Bauschutt behan­delt werden. Davon ganz abge­sehen, dass Schiefer und Natur­stein einen ganz eigenen Baustil prägen können: viel­leicht clever und cool oder wohlig und warm – auf jeden Fall besonders.

 

Wir von Gabur sind hier vorne dabei, beispiels­weise bei Loggi­a­sa­nie­rungen mit Natur­schiefer und Natur­stein­belag. Das verstehen wir unter nach­hal­tigem Bauen – ohne Pfle­ge­auf­wand für die Zukunft!